KONZEPTION:

Ingrid Buschmann, Gabriele Knapstein, Matthias Osterwold

»Musikwerke Bildender Künstler« ist eine Veranstaltungsreihe von Freunde Guter Musik Berlin e.V. in Kooperation mit Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart – Berlin, Neue Nationalgalerie, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn und seit 2002 mit MaerzMusik – Festival für aktuelle Musik | Berliner Festspiele.

Ermöglicht durch den Verein der Freunde der Nationalgalerie (1999, 2000, 2002), Hauptstadtkulturfonds (2000, 2005, 2009, 2012, 2014), Schering Stiftung (2005, 2012, 2014) und Initiative Neue Musik Berlin e.V. (2010, 2011).

MUSIKWERKE BILDENDER KÜNSTLER
Eine Veranstaltungsreihe mit Aufführungen von
Musikwerken und Kompositionen Bildender Künstler


In der Veranstaltungsreihe »Musikwerke Bildender Künstler« werden musikalische Werke von Künstlerinnen und Künstlern zur Aufführung gebracht, die im Bereich der Bildenden Kunst international bekannt sind. Teils handelt es sich um Musikwerke und Kompositionen, die selten zu hören sind, teils entstehen die Werke als Auftragsarbeiten für die Reihe. Für die beteiligten Künstlerinnen und Künstler ist die Verbindung zwischen Bildender Kunst und Musik, zwischen visueller und akustischer Erfahrung ein integraler Bestandteil ihrer künstlerischen Arbeit. Grenzüberschreitungen und strukturelle Übertragungen spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Hervorbringung von Dissonanzen und Kontrapunkten.

Die thematische Arbeit im Grenzbereich von Musik und Bildender Kunst gehört seit Beginn der Aktivitäten der Freunde Guter Musik Berlin zu einem Schwerpunkt der inhaltlichen Konzeption. Bereits im Jahr seiner Gründung 1983 war der Verein eingeladen, das Rahmenprogramm zur Berliner Ausstellung »Der Hang zum Gesamtkunstwerk« von Harald Szeemann zu konzipieren; zum 10jährigen Jubiläum des Vereins 1993 konnten einige größere Projekte im Rahmenprogramm der Ausstellung »Amerikanische Kunst im 20. Jahrhundert« von Christos Joachimides in Berlin verwirklicht werden, u.a. die vielbeachtete Klanginstallation »Writings through the Essay: On the Duty of Civil Disobedience (Henry David Thoreau)« von John Cage.

Seit 1997 besteht eine regelmäßige Zusammenarbeit mit der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart – Berlin. Neben Einzelveranstaltungen konnte u.a. 1998/99 ein umfangreiches Rahmenprogramm zur Ausstellung »Sensation« mit jungen britischen Künstlern und Musikern realisiert werden. Gemeinsam mit der Nationalgalerie und weiteren Partnern wurden in der seit 1999 bestehenden Veranstaltungsreihe »Musikwerke Bildender Künstler« musikalische Werke und Installation präsentiert von: Hanne Darboven, Yves Klein, Hermann Nitsch, Rodney Graham, Stephen Prina, Lawrence Weiner / Peter Gordon, Christian Marclay, Käthe Kruse, Carsten Nicolai, Janet Cardiff & George Bures Miller, Cory Arcangel, Egill Sæbjörnsson & Marcia Moraes, Ryoji Ikeda und Susan Philipsz.

AKTUELL:

Veranstaltung zur Ausstellung
SUSAN PHILIPSZ »Part File Score«

Programm:
Begrüßung Ingrid Buschmann und Gabriele Knapstein
Einführung in die filmmusikalischen Kompositionen von Hanns Eisler mit Filmbeispielen mit Peter Deeg und Johannes C. Gall
Susan Philipsz im Gespräch mit Martin Herbert
(in englischer Sprache)

Dienstag, 29. April 2014 • 19 Uhr

Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart – Berlin / Aktionsraum Staatliche Museen zu Berlin Invalidenstr. 50-51, 10557 Berlin Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet.

Pressemitteilung download PDF

AKTUELL:

SUSAN PHILIPSZ
»Part File Score«
24-Kanal Sound Installation in der Historische Halle des Hamburger Bahnhof

1. Februar – 4. Mai 2014
Eröffnung: 31. Januar 2014, 20 Uhr

Hamburger Bahnhof
Museum für Gegenwart – Berlin
Invalidenstr. 50-51, 10557 Berlin
Di-Fr 10-18 Uhr, Sa 11-20 Uhr, So 11-18 Uhr

> mehr

PRESSE:

Achim Klapp, Tel. ++49-(0)30-2579 7016, presse@freunde-guter-musik-berlin.de
Pressetext:
Susan Philipsz Part File Score_dt
Pressefotos:
Philipsz-Pressefotos.pdf